Hilfe für Japan


Im Mai und Juli haben die Eltern des dritten Jahrgangs Waffeln für alle Kinder der Schule gebacken. Der Erlös von 245 Euro wurde auf das Konto der Japanhilfe überwiesen. Im neuen Schuljahr soll die Aktion fortgesetzt werden.

 


Am 8. Juni 2011 kam Frau Yoko Schlütermann von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft zu uns in die Schule.

Sie erzählte uns von dem großen Unglück, bei dem 24 000 Menschen in Japan gestorben sind und 100 000 Menschen Familie, Freunde, ihr Hab und Gut verloren haben und jetzt in Notunterkünften leben müssen.

Vor etwa 3 Monaten waren in Japan Erdbeben und mehrere Tsunamis – das sind riesengroße Wellen, die alles überspülen.

Ein Atomkraftwerk steht in Fukushima ganz nah am Meeresufer. Es explodierte und dabei passierte etwas ganz Schlimmes: es wurde Strahlung freigesetzt. Strahlung kann man nicht sehen, aber sie schädigt den Körper der Menschen und viel Strahlung kann zum Tod führen.

Viele Menschen in der ganzen Welt haben überlegt, wie sie den Menschen in Japan helfen können und auch wir haben neulich Waffeln in der Schule verkauft und geben das eingenommene Geld (140 €) der Deutsch-Japanischen Gesellschaft. Diese will Kinder aus der gefährdeten Gegend für 4 Wochen nach Okinawa – eine japanische Insel weit weg von Fukushima – fliegen lassen. Das kostet viel Geld, denn der Flug ist teuer und die Kinder müssen auch Essen und Trinken bekommen und betreut werden. Die ersten 100 Kinder sollen in den Sommerferien - es geht nur in den Ferien, weil die japanischen Kinder schon wieder Schule haben - im Juli fliegen. Das kostet etwa 80 000 €. Soviel Geld hat Frau Schlütermann schon.

Nachdem das Projekt am 1. Juni in Japan vorgestellt wurde, sind aber 700 Kinder angemeldet worden. Nun sollen in den Frühlingsferien 200 andere Kinder nach Okinawa geflogen werden, um sich zu erholen und der Strahlung auszuweichen. Deshalb möchten wir weiter Geld sammeln.

Damit sich auch andere über das Projekt und Unterstützung für Kinder in Japan schlau machen können, hat Frau Schlütermann uns eine Internetverbindung dazu gegeben:

http://www.hilfefuerjapan2011.de/

 

 

 

 

zurück zu  Unser Schulleben