Aktion Rückenwirbel


Am 5. September fand bei uns die Aktion Rückenwirbel statt, die es sich zum Ziel gesetzt hat, allen Grundschülern Deutschlands eine Rückenprävention zu vermitteln (siehe auch www.aktion-rueckenwirbel.de). "Frau Rückenwirbel" (wie sie die Schüler der Klasse 4b liebevoll nannten) zeigte allen Schülern unserer Schule, wie die Wirbelsäule aufgebaut ist. Wir erfuhren, dass wir nur gerade stehen könnten, wenn unsere Wirbelsäule wie die anderen Körperteile aus nur einem Knochen bestehen würde. Zum Glück besteht sie aus vielen Wirbeln, die uns viele Bewegungen möglich machen. Zwischen den Wirbeln gibt es immer eine Bandscheibe. Frau Rückenwirbel erklärte, dass gerade die Bandscheiben im täglichen Schulalltag durch die einseitige Sitzhaltung sehr leiden und nur durch Bewegung wieder entlastet werden können. Dafür zeigte sie uns vier einfache Übungen, die man am besten jeden Tag zwei Mal macht. Die Klasse 4b hat sich zum Beispiel vorgenommen, diese Übungen täglich nach der Frühstückspause zu machen und denkt auch pflichtbewusst daran.  

Für die Übungen braucht man etwas Fantasie: Könige (Krone), Naturliebhaber (Palme), Sportler (Olympiasieger) und Handwerker (Schraube) können bei den Übungen träumen!

     

 

 

Frau Rückenwirbel zeigte uns den Aufbau der Wirbelsäule. Die einzelnen Wirbel kann man gut erkennen. An jedem Wirbel gibt es einen Dornfortsatz, den wir am Rücken spüren können.

 

Alexander überlegt, wie wohl diese Scheiben zwischen den einzelnen Wirbeln heißen könnten. Sie sind fast so aufgebaut wie unser Tafelschwamm.

     
 

Diese Übung heißt "Krone", weil man so gerade und stolz stehen muss, als hätte man wie ein König eine Krone auf. Dabei können sich die Bandscheiben gut vom Druck beim Sitzen erholen. 

 

Diese Übung heißt "Schraube". Füße, Beine, Po und Bauch bleiben gerade stehen und nur die Schulter und der Kopf werden nach hinten "geschraubt", bzw. gedreht.

     
 

Diese Übung heißt "Medaille". Die Kinder stellen sich vor, dass sie wie die Olympiasieger eine Medaille umgehängt bekommen. Dabei lassen sie nur den Kopf nach vorne fallen, atmen zwei Mal tief ein und heben ihn langsam wieder.

 

Diese Übung heißt "Palme", denn die Kinder bewegen sich langsam zur Seite, als wären sie eine Palme im Wind. Nach zwei Atemnzügen bewegt sich die Palme in die andere Richtung.

     

Diese vier Übungen sind sehr leicht durchzuführen und machen auch Spaß. Versuchen sie es doch auch einmal zu Hause und machen es mit Ihren Kindern zusammen. Vielleicht jeden Tag beim Zähneputzen. Ihr Rücken wird es ihnen danken!


zurück zu Unser Schulleben