3. Teil der Chronik ab 2010


125 Jahre Fichte-Schule                     

Chronik  3. Teil, ab Februar 2010           Bericht von Elke Kochanek

 

Als Rektor Kaufung pensioniert wurde, war die Nachfolge bereits geregelt. Elke Kochanek übernahm zum 1. Februar 2010 die Schulleitung der Fichte-Grundschule.
Das Schuljahr 2010/11 startete mit 151 Kindern in 8 Klassen und 11 Kolleginnen.

In einem gemeinsamen Prozess entwickelten das Kollegium und das Betreuungsteam das Leitbild „Lernen und Leben – unterschiedlich aber gemeinsam“. Auf dieser Grundlage wurde das Schulprogramm im Schuljahr 2011/12 komplett überarbeitet, 2013/14 das Leistungskonzept fertig gestellt.

Besondere Veranstaltungen wurden im Schulleben verankert: Lesetag, Thementag, Bewegungstag und der Besuch des Weihnachtstheaters mit allen Klassen.

Durch den Klassenrat und die von den Kindern durchgeführte monatliche Schülerversammlung  in der Turnhalle wurde die Schülermitbestimmung weiter gestärkt.

Im Juni 2011 konnte das marode gewordene Spielgerät auf dem Schulhof ersetzt werden. Die Zusammensetzung der Kletterlandschaft wurde von den Kindern ausgewählt. Der Förderverein finanzierte das Projekt.

Mit großem Einsatz wurde die Lehrmittelsammlung in der ehemaligen Lehrküche neu strukturiert. Übersichtlich geordnete Lehrmaterialien und Themenkisten erleichtern die Unterrichtsvorbereitung.

Die Projektwoche 2011 widmete sich dem Thema Kunst. Durch die „Fichtesonne“, die der Neuasselner Künstler Bernd Mönickes mit Kindern aus Holz herstellte, und den Fichte-Schriftzug  in Mosaiktechnik wurde die Fassade unverwechselbar gestaltet.

Eine der größten Veränderungen im deutschen Schulsystem der letzten Jahre ist die Inklusion. Nach der Schulrechtsänderung 2014 besteht für alle Kinder mit einer Behinderung der Rechtsanspruch, an der Regelschule unterrichtet zu werden. Die Fichte-Grundschule hatte bereits seit vielen Jahren Erfahrungen mit dem Gemeinsamen Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung gemacht und war gut auf diese Aufgabe vorbereitet. Auch einige Eltern aus den angrenzenden Stadtteilen meldeten ihre Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf daher bewusst an der Fichte-Grundschule an. Ein Sonderpädagoge mit voller Stundenzahl gehört fest zum Kollegium.

Verschiedene Faktoren trugen in den nächsten Jahren dazu bei, dass die Schülerzahlen kontinuierlich stiegen.

Im Neubaugebiet „Stadtgärtnerei“ zogen viele Familien mit Kindern im Grundschulalter ein.

Die katholische Augustinus-Grundschule in Dortmund-Brackel wurde wegen zu geringer Anmeldezahlen geschlossen.

Der große Zuzug von Familien mit Kindern im Neubaugebiet „Hohenbuschei“ war in der Planung für die Kindertageseinrichtungen und Grundschulen nicht ausreichend berücksichtigt worden. Die zahlreichen Schulanfänger konnten nicht alle in den Brackeler Schulen aufgenommen werden. Dadurch wurden  jedes Jahr auch einige dieser Kinder in der Fichte-Grundschule angemeldet. 

Dazu kamen ab dem Schuljahr  2015/16 vermehrt zugewanderte Kinder aus Polen und Flüchtlingskinder aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, die zunächst in der „Weltklasse“ Grundlagen der deutschen Sprache lernen und dann nach und nach in die Regelklassen integriert werden.

Für das Schuljahr 2016/17 wurden 60 Schulanfänger angemeldet und erstmalig werden drei Schulanfängerklassen eingerichtet. Die Schülerzahlen steigen damit auf 220 und die Konrektorstelle wird ausgeschrieben.

Der Bedarf an Betreuungsplätzen stieg ebenso an. Die 100 vorhandenen OGS-Plätze reichten nicht mehr aus und auf Initiative einiger Eltern  wurde in der Aula die Gruppe der Mittags-Kids eingerichtet, in der die Kinder ab 7.30 Uhr vor dem Unterricht und bis 14.00 Uhr nach dem Unterricht betreut und gefördert werden. Nach einem Start mit 25 Kindern wurde die Gruppenstärke auf 40 Kinder begrenzt. Die Trägerschaft liegt – ebenso wie bei der OGS – beim Förderverein der Schule.

Die steigenden Schülerzahlen erforderten ein neues Raumkonzept. Zwei Funktionsräume mussten zu Klassenräumen umgestaltet werden.
Die Schülerbücherei „Leseland“ wurde in einen Gruppenraum der OGS integriert und der dadurch freigewordene Raum zum Klassenraum der Weltklasse.
Der Fachraum für den  Musik- und Englischunterricht wird im Schuljahr 2016/17 für die dritte Schulanfängerklasse eingerichtet.

Nach langem Warten wurde der Sanierungsstau in der Schule angegangen. Im Sommer 2014 wurde
in den Klassenräumen der ursprüngliche Bodenbelag aus den 1960er Jahren ausgetauscht und endlich auch die alte Toilettenanlage komplett saniert. Begeistert nahmen die Kinder im Rahmen einer großen Projektwoche Trommelzauber die neue Toilettenanlage in Betrieb.

Während der Renovierungsphase wurde der beliebte Neuasselner Adventsbasar zum Bedauern vieler Akteure einmal ausgesetzt. Am 28. November 2015 wurde diese Tradition mit zahlreichen  Aktiven und vielen Gästen wieder aufgenommen.

Mit großem Engagement organisiert die Schulpflegschaft im April 2016 ein Schulfest zum 125jährigen Bestehen der Fichte-Grundschule.

 

Stand März 2016

 

zurück zum 2. Teil der Chronik

zurück zur Übersicht Chronik