Verkehrsaktion gegen Elterntaxis


Am Dienstag, den 30.04.19, unternahm die Fichte-Schule eine Verkehrsaktion, deren Ziel es war, die Eltern und Schüler zu motivieren, zu Fuß in die Schule zu kommen. Die Polizei und die BVB-Biene Emma unterstützten dabei.

Einige Eltern verhalten sich leider richtig falsch. Sie halten im Halteverbot, lassen die Kinder zur Straßenseite aussteigen oder fahren in die Anliegerstraße direkt vor der Schule auf den Lehrerparkplatz, was verboten ist. Am schlimmsten ist es, dass immer wieder Eltern auf den Bürgersteig ausweichen, wenn Gegenverkehr kommt. Dadurch werden die zur Schule gehenden Kinder gefährdet.

Schon seit einiger Zeit gibt es an der Schule einen aktiven Arbeitskreis zum Thema „Schulwegsicherheit“. Die Eltern Frau Blankenheim und Herr Grümmer planten gemeinsam mit Frau Kochanek, Frau Schmitt, Frau Fipper und dem zuständigen Polizisten Herrn Lihs eine Verkehrsaktion, um die Eltern zum Nachdenken und Reflektieren ihres Fahrverhaltens anzuregen. Unterstützt wurden sie von der Klasse 3a. Die Kinder malten Plakate und standen am Dienstag morgen schon um 7.30 Uhr an der Haslindestraße. An diesem Tag wurden alle Eltern, die ihr Kind mit dem Auto zur Schule brachten, lautstark ausgebuht und die Kinder, die zu Fuß kamen, mit einem Applaus empfangen. Die BVB-Biene Emma signalisierte ihre Zustimmung mit Daumen hoch.

    

Alle Eltern wurden vorab in einem Elternbrief über die freiwillige Einbahnstraße (verlaufend von Süd nach Ost) und die in der Nähe liegenden Hol- und Bringzonen informiert. Diese Information hängt aktuell noch im Foyer der Schule aus.

Wir hoffen sehr, dass die verteilten „Denkzettel“ und Anregungen durch eine persönliche Ansprache noch lange nachwirken und zu einer weiteren Verbesserung der Verkehrssituation an der Schule führen.

Auch die Ruhrnachrichten berichteten. 


 

 

zurück zu Unser Schulleben